Der Kontext

Deutschland ist derzeit wirtschaftlich eines der besten Länder der ganzen Eurozone. Es handelt sich um einen Bundesstaat mit einer großen Anzahl  von Großräumen, die zu wichtigen Wirtschaftszentren herangewachsen sind.

In Deutschland heben sich eine Reihe von gesellschaftlichen und ökonomischen Faktoren hervor, vom Lebensstil bis zu ökonomischen Interessen, die den deutschen Markt ideal für Anlagen im Immobiliensektor machen:

Wirtschaftliche Faktoren
BIP- Wachstum
Das höchste Kredit-Rating der Welt
Der geringste Anteil von Staatsanleihen
Die niedrigsten Passiv-Zinssätze auf dem europäischem europäischen Markt
Zuverlässigkeit bei der Bezahlung
Komplette Verfügbarkeit des Bankensystems in der Finanzierung
Sozialen Komponenten
Die niedrigste Arbeitslosenquote in der Eurozone
Bevölkerungswachstum
Hohe Nachfrage nach Wohnraum
Extrem schlanke Justiz und Bürokratie
Dienstleistung und Infrastrukturen auf höchster Ebene in Europa

Der Immobilienmarkt

Die Immobilie ist nach wie vor ein fundamentales Gut, aber der deutsche Markt weist eine fortlaufende jährliche Lücke zwischen Angebot und Nachfrage auf, die sich in den nächsten Jahren noch weiter ausbreiten wird (laut Statistik wird die jährliche Nachfrage im Jahre 2025 bei 310.000 Einheiten sein, gegenüber einem Angebote von 188.000 Einheiten, die im Jahr konstruiert werden).

Eine Lücke, die den Immobilien- und Bauunternehmern erlauben wird, sich zu einem gewinnbringendem Markt zu entwickeln.

 Außerdem

  • Die Preise für Neubauten und bestehenden Gebäuden sind ständig und gleichzeitig gewachsen seit Anfang 2010
  • Da die meisten Bewohner nicht Eigentümer sind, wird der Mietmarkt weiterhin sehr umfangreich sein.
  • Die allmähliche Überwindung des Systems der Zurückhaltung der Mietpreise bestimmt ein starkes Wachstumspotential.
  • Auch Mietpreise sind gewachsen, wenn auch nur langsamer.
  • Die Preise sind noch sehr niedrig im Verhältnis zu den anderen europäischen Märkten.